N2 Wurf

Alle warten auf ein Rauchzeichen vom Berg der Bären…….was ist los im Hause DMDS?

IMG_2267Zade Baby unser Kampfbärli! 

IMG_2272
Zade´s Tochter

Hier endlich der Bericht – noch nie habe ich einen Bericht in 12 Abschnitten geschrieben, doch mehr Zeit als 20min. hatte ich nie. Einen Tag lang gings gar nicht, dann konnte ich 3 Mal zum PC dann schaffte ich es in 5 Pausen, und schließlich hat Helmut eine Schicht übernommen damit ich den Text endlich fertig bekomme.Ich habe unzählige Mails bekommen, alle machten sich Sorgen. Danke für die vielen lieben Zeilen! Ich schaffe es natürlich nicht allen zu antworten. Deswegen hier für alle – die traurige Geschichte, damit ihr wisst was ich nun Tag und Nacht mache, und warum ich nicht zu erreichen bin!

IMG_2029Unsere Kriegerin wartet auf einen Häuptling der sie durchs Leben begleitet.

Jetzt züchte ich seit 18 Jahren, aber so was ist mir noch nie passiert!

Immer wieder hab ich gesehen dass ganze Würfe sterben doch bis jetzt blieben wir immer verschont.

Das Zade eine Hündin ist mit allen Extremen das wussten wir.
Sie kann nichts normal machen wie andere auch, sie muss es immer an die Spitze treiben, besser, schneller, höher!
Und mehr als alle –  so auch ihr erster Wurf.

Mit 15 Babys im Bauch war sie wieder mal Rekordhalter im Hause DMDS!

Meine Ugini hatte beim ersten Wurf 14 Welpen und Chantal folgte ihr dann mit 13 ich habe auch rund um die Uhr mit Flascherl und Welpenmilch mitgeholfen allerdings hatten die Mütter all unserer 40 Würfe immer Milch! Und Ugini´s und Chantal´s Welpen überlebten  alle und wurden kräftige und gesunde Bärlis. Die Geburtsgewichte von Zade´s Welpen waren sogar höher als bei unseren anderen großen Würfen.

Aber nun von Anfang an…

Als  Opitou Babys hatte, wollte ich mir eine Zuchthündin behalten, doch ich wählte Zade nach meinen Herzen aus und nicht mit der Absicht mit ihr zu züchten. Zade ist nicht die schönste, aber sie hat so viel liebenswertes und ist ein ganz besonderer Hund! Sie ist wendiger, alles was sie macht passiert zackig und extrem schnell. Sie hat auch nicht die langen Haare und den typischen Bärlikopf, sie ist eine schlanke Powermaus. Für jede Disziplin sofort zu begeistern und mit voller Energie und Körpereinsatz dabei. Immer wieder überlegte ich ob ich mit ihr einen Wurf machen soll. Dann hab ich mich entschlossen Mohawk mit ihr zu verpaaren doch sie blieb leer. Dann sagte ich mir ok hat nicht sein sollen. Doch mit der Zeit fragten mich einige aktive Leute ob Zade mal Babys bekommt, denn an so einem Hund hätten sie Interesse. Die Warteliste wurde immer größer und dann sagte ich ok – jetzt oder nie denn Zade wurde schon 5 Jahre alt.

Wenn schon Power und festes Wesen, dann gleich doppelt! Und den richtigen Partner drauf! NAPANEE!
Mein Kraftbär voller Energie, unerschrocken, triebig und mit großem Selbstbewusstsein, klar wusste ich das 90% all seiner Söhne kastriert sind, eben weil sie so dominant sind, aber gerade das war mein Ziel dieses Wurfes. Klar kann man nicht jedem so einen Hund anvertrauen, und deshalb habe ich auch lange dahin gearbeitet bis ich die richtigen Leute fand, die auch mit solchen Hunden umgehen können.

Und wenn man den Deckrüden schon zu Hause stehen hat, dann  kann man der Natur freien Lauf geben! Meist lassen sich meine Hündinnen 3 bis 4 Tage decken und dann zeigen sie deutlich das sie nicht mehr bereit sind. Klar Zade ist anders! Und vergnügte sich 7Tage lang! Der arme Napanee musste dabei unseren Berg rauf und runter laufen, irgendwo mitten drinnen blieb sie dann stehen und meinte jetzt darfst du. Zum Glück hat Napanee eine gute Kondition, denn da hätten viele Deckrüden schon beim nachlaufen versagt.

Die Trächtigkeit war ganz normal und unauffällig. Bis in der vorletzten Woche da wollte sie ihr Trockenfutter nicht mehr essen, ich hab ihr dann Puppy angeboten doch viel hat sie nicht gegessen, sie wollte nur Menschenessen und holte sich beim Frühstück schon immer einen Kornspitz mit Butter und Käse doch in der letzen Woche hat sie das Trockenfutter ganz verweigert und stand nur neben dem  Leckerlikasterl. Als ich dann mit Magdalena in die Schweiz gefahren bin, war ich sehr traurig dass sie nicht mitkonnte, aber da unser Bus uns wieder im Stich ließ musste Helmut bei den Bärlis bleiben und ich hatte statt 9 Wuffis nur 2 mit! Der Geburtstermin war 7,8 oder 9. August eher der 9. August weil ich die Erfahrung machte dass fast alle meine Hündinnen im zunehmenden Mond aufnehmen.

Helmut hat mich angerufen und mir erzählt dass er jetzt Dosenfutter gekauft hat weil sie das Trockenfutter komplett verweigert. Ich wusste was passieren wird! Eh klar Durchfall! Helmut hat die Dosen gleich an die wilden Katzen die eigentlich zum Gasthaus neben an gehören verteilt. Und meine Mutti kochte Hühnchen und Reis. Doch der Durchfall hörte nicht auf, deswegen war Helmut  dann Freitag den 2. noch bei Dr. Kröll er untersuchte sie, aber konnte ihr mit den Babys im Bauch die Durchfallspritze nicht geben. Und musste auf ein Mittel greifen das langsamer wirkt. Sonst war alles ok!

Samstag dann hat sie 2 Welpen verloren, sie sind ohne Wehen abgegangen und  lebten noch, aber die Lungenbläschen waren noch nicht entwickelt, sie bekamen Schnappatmung und sind gestorben. Gute Gewichte und eigentlich sahen sie überlebensfähig aus!

Helmut hat sofort Dr. Kröll angerufen doch er war das erste Mal in 19 Jahren für uns nicht erreichbar, Helmut hat 20 Mal angerufen bei allen 3 Telefonnummern die wir hatten. Dann hat er mich angerufen und ich sagte, du musst dann eben zu einem anderen Tierarzt fahren.

Das  hat er leider getan! Die Ärztin kannte einige Hunde aus unserer Zucht alles kräftige Bärlis und Zade war immer dünn sie bestand nur aus Muskeln. Kein Gramm Fett, und jetzt auch noch abgemagert durch den Durchfall alle Reserven die sie hatte, hat sie ihren Babys gegeben. Das machte auf sie einen Eindruck als wäre der Hund selbst nicht fähig für eine Geburt.

Sie hat auch noch nie etwas davon gehört, dass Hündinnen wenn sie zu viele Welpen im Bauch haben Welpen verwerfen können. Und sie schenkte Helmut auch keinen Glauben als er ihr sagte, die Babys sind ohne Presswehen rausgekommen, er saß neben ihr und das zweite hat sie beim gehen verloren. Sie sah in an wie bei Grimms Märchenstunde und erklärte ihn das es keine Geburt ohne Wehen gibt. Und er sagte wo sind jetzt die Wehen nach Stunden müsste es doch mal weiter gehen?

Ich weiß nicht was sie ihr alles für Medikamente gegeben hat, und dann meinte sie man muss die Welpen holen! Kaiserschnitt!
13 Welpen mit super Geburtsgewichten alle wohl auf und kräftig!
Sie hat Zade kastriert, das sei besser für sie. Bravo! Zade ist nun auch aus der Zucht!
Nach einer Infusion durfte sie dann mit uns nach Hause, sie ging schon wieder selbst den Weg bis ins Auto und wollte sich nicht tragen lassen. Typisch Zade!
Zuhause sah ich dass Zade keine Milch hatte! Ich hab angerufen, ob sie ihr nichts für die Milchgerinnung gegeben hat, sie sagte nein die Hündin darf die Babys eh nicht säugen weil sie zu schwach ist und die Energie für sich braucht, aber sie hat den Welpen eh etwas gegeben und  Zade  hat auch alles was sie braucht. Morgen müssen wir wieder  kommen, sie braucht jetzt jeden Tag Infusionen. Ich sagte ich habe das schon 1000-mal selbst zuhause gemacht und habe Erfahrung. Nein sie will die Hündin sehen! Bei 40 Grad Hitze ins Auto zum Tierarzt und wieder retour, hat ihr sicher mehr Kraft gekostet als die Infusion gut gemacht hat! Die Hitze hat ihr ganz schön zu schaffen gemacht.
Ich habe den Babys  alle 2 Stunden ihre Welpenmilch gegeben und dass rund um die Uhr, doch  der größte und kräftigste Rüde starb. Ich war ganz schön fertig, weil ich nicht wusste, warum? Dann hab ich die Welpen alle mitgenommen und sie hat allen 3 Injektionen gegeben, Antibiotika was zur Stärkung und etwas gegen Viren. Das hat mich dann etwas stutzig gemacht wieder hab ich sie auf die Milch angesprochen weil die erste Woche so wichtig ist, wegen der Kolostralmilch für die Welpen.

Doch sie sagte mir ich hab die Welpenmilch da ist alles drinnen was sie brauchen. Und sie zeigte mir dann auch noch wie man mit dem Flascherl Welpen füttert, das ist mein 41.ter Wurf! Ich habe schon hunderte Babys mit Flascherl gefüttert! Und ich weiß wie gesunde zufriedene Welpen aussehen! Leider sind meine Ammen Opitou und Apatschi schon kastriert und können keine Milch mehr bekommen.  Und Intschu durfte nicht mal in die Nähe, ich wollte auch Zade nicht von ihren Welpen wegsperren, und sagte mir, ich schaff dass schon!

Zade hatte einen Tag nach dem Kaiserschnitt schneeweiße Schleimhäute, und ich wusste entweder ist bei der OP was danebengegangen und sie hat innere Blutungen oder es ist der Kreislauf! Und wieder lag Zade an Infusionen, nachts musste sie sogar dort bleiben das hat mich fertig gemacht, bei meinem Tierarzt kann ich immer dabei bleiben.  Ich musste sie so zurück lassen und saß zuhause mit den Welpen, da hab ich zum großen Geist gebetet, ich sagte nimm meinetwegen die Welpen aber nimm mir nicht meine Flugmaus! Ich liebe sie so sehr!

Und wenn Christina nicht die ganze Zeit über mit ihr gearbeitet hätte, dann wäre sie vielleicht nicht mehr bei mir? Ich weiß nicht was passiert ist, aber diese Schleimhäute machten mir echt  Angst! Ich denke es war alles zu viel! Die Narkose bei der Affenhitze, Kaiserschnitt,  Kastration, die hin und her Fahrerei, die Babys die immer an den Zitzen nach Milch suchten, die vielen Welpen die vor ihren Augen gestorben sind, sie wollte nichts essen und sie sah auch wie fertig ich war.

Als ich dann endlich mit Dr. Kröll sprechen konnte, und er erfahren hat was alles passiert ist, sagte er kommt sofort!

Dr. Kröll kannte das „verwerfen“ natürlich und hatte es schon selbst erlebt, es stimmt es kommt bei Haushunden selten vor, und viele bemerken es nicht mal weil die meisten die verworfenen Welpen komplett wegfressen. Das Verhalten kommt vom Wolf, die Mutter spürt das sie zu viele Welpen im Bauch hat und trennt sich von einem Teil um die anderen zu retten, das auffressen machen sie damit sie keine Raubtiere anlocken und die Welpen dadurch in Gefahr bringen. Zade hatte dazu keine Zeit denn Helmut hat sie nie außer Augen gelassen und die Kleinen gleich aufgenommen. Durch die große Welpenzahl hatte sie auch keinen Platz mehr im Magen und die Blase drückte und so konnte sie die letzten Tage auch nicht mehr verhalten.

Nach dem sie die Beiden verworfen hat, hätte sie in den nächsten Tagen eine normale Geburt haben können. Sie hätte sofort etwas für den Milchfluss bekommen müssen, und die Welpen hätte man mit Kolostrum abdecken müssen.

Stattdessen haben sie alles geimpft bekommen was sie nicht gebraucht hätten!

Ich bin am Ende meiner Kräfte, zu sehen das die Babys eines nach dem anderen wegpurzeln und in meinen Händen sterben ohne das ich was tun kann, hat mich kaputt gemacht. Da bemüht man sich so sehr, füttert alle 2 Stunden, massiert ihnen die Bäuchlein, hält sie Zade hin damit sie ihre Zunge spüren können und legt sie ihr immer wieder auf den Bauch um den Herzschlag  zu spüren. Wärmt sie unter der Wärmelampe und mit viel Geduld gelingt es dann dass sie zufrieden einschlafen. Bis sie bereit waren den Nugg zu nehmen war es ein Nervenspiel meine Geduld war auf eine große Probe gestellt. Der Schlaf fehlt mir und  ich bin schon etwas ferngesteuert, schüttel schon die Colaflasche vor dem  einschenken, weil ich die Welpenmilchflasche immer schütteln muss damit sich das Milchpulver auflöst. Zuerst schaffte ich es nicht die Fütterungszeiten einzuhalten, denn als ich beim 8ten war, wäre eigentlich der erste schon wieder dran gewesen, es ging sich zeitlich gar nicht aus. Dann wurden es immer weniger und meine Bemühungen wurden wirklich in Frage gestellt. Für was mach ich dass alles wenn jeden Tag einer oder zwei gehen müssen? Doch dann hab ich mich schnell erinnert das es sich immer auszahlt zu kämpfen und ich gab weiter mein Bestes. Ich hatte kaum Kraft mich in meiner Flascherlpause von 20 – 35min. die mir zwischen den Fütterungen bleibt, mich um andere Sachen zu kümmern.

Das schlimmste war zu zusehen wie die Welpen in meiner Hand sterben mussten und man konnte nichts tun, das hat auch nichts mit natürlicher Auslese zu tun, wenn man ihnen das Lebenswichtig Kolostrum entzieht, und sie vielleicht auch noch zu früh geholt hat?

Ich kann euch nicht sagen wie wichtig es ist einen Tierarzt zu haben der nicht nur den Dr. Titel hat sondern auch Erfahrung hat und in allen Fällen eine Lösung parat hat, und weiß was er tut! Eines der wichtigen Dinge – sich immer am Laufenden zu halten! Kolostrum gibt es noch nicht lange – doch mein Tierrazt hatte es lagernd!

Leider ist es für 10 Babys zu spät gewesen, ich bin sehr traurig weil ich weiß dass sie noch leben würden, hätte ich meinen Tierarzt erreicht.

Danke Christina das du den weiten Weg gemacht hast um mit Zade und den 3 Welpen zu arbeiten!  Zade ging es sofort wieder besser!

Es leben noch 3 Welpen ein Rüde und zwei Hündinnen!

IMG_2047Die 3 stärksten, robustesten oder 3 Bärlis die hier eine Aufgabe haben?

Ich bemühe mich sehr, sitz alle 2 Stunden mit dem Milchflascherl rund um die Uhr und bin im Moment „NUR“ für meine Hunde da!

Was mich echt ehrt, und ich mir niemals gedacht hätte, ist das meine Zade so einen Fanclub hat!

Seit mir bitte nicht böse wenn ich mir jetzt keinen Kopf über – Wer bekommt einen Welpen?  mache!  Jetzt müssen sie erst mal überleben!

IMG_2054Ein kleiner Napanee eine kleine Zade und eine kleine Opitou

Sie bekommen jetzt Kolostrum, Fruchtzucker und Welpenmilch und sobald sie selbst fressen können, wird ein komplettes Blutbild gemacht und sie werden vollständig durchgecheckt! Natürlich vom besten Tierarzt den es gibt unseren – Dr. Kröll in Leibnitz!

Zade frisst leider immer noch kein Trockenfutter weder eingeweicht noch gestreckt! Wir kochen, Hühnchen, Faschiertes, Butter Spätzle, Tortellini, Polenta, sie frisst Schinken, Käse und Thunfisch, Grießschmarren und Dörrfleisch vom Pferd und Rind. Lässt sich ganz schön bekochen die Lady. Na ja was tut man nicht alles für die Putzibären.

IMG_2046Die Kämpfer!

Es wird noch dauern mit der Welpenseite, sorry ich geb mein BESTES! Aber Zade und die Kleinen haben jetzt Vorrang! Und es gibt ja noch 17 Bärlis die viel Zeit beanspruchen.

Ich halte Euch am Laufenden!

Wer uns Kraft und Energie schicken möchte – das können wir echt alle brauchen!

Und eines weiß ich sobald die Babys selbst fressen können schlaf ich 2 Tage durch!

Und auch nach so vielen Welpen die es nicht geschafft haben, hab ich noch eine Geschichte die das Leben leichter macht. Natürlich ist es eine Indianergeschichte. UND WENN ES NUR MEHR EINER IST!

WAR ES WERT DAFÜR ZU KÄMPFEN!

Die Weissen machten Jagd auf die Büffel, und schossen was das Zeug hielt, 100te mussten sterben, und sie hinterließen ein Schlachtfeld aus Blut und toten Tieren, die sie nicht mal mitnahmen sondern einfach liegen ließen. Sie machten es aus Spaß und Laune ohne Achtung vor der Natur. Als sich die Geier sammelten, lief ein kleines Indianermädchen mit ihrer Medizin Flasche ins Schlachtfeld während die Krieger die Tiere die noch lebten töteten  um ihre Schmerzen zu erlösen,  hat das kleine Indianermädchen ein Bison entdeckt das angeschossen war, aber die Kugel verfehlte es, es hatte viel Blut verloren, und sie bettelte das sie es nicht erschießen sollen. Der alte Häuptling sagte, wenn du es schaffst es gesund zu pflegen dann soll es wieder in die Freiheit, wenn nicht dann wird das Fell im Winter seine Familie wärmen und das Fleisch für Nahrung sorgen. Die Krieger sagten, was bringt das noch seht doch wie viele tote Bisons hier liegen, und der alte weise Häuptling sagte:“ Das bringt sehr viel – für das eine Bison bringt es sein Leben.“ Das Indianermädchen reinigte seine Wunden und am nächsten Morgen war es verschwunden, vielleicht war es genau dieses das dafür verantwortlich war, das es heute noch Bisons gibt?

IMG_2023Zade Tochter ihr Ebenbild – und genauso zappelig, keine Zeit zum trinken, deswegen ist sie als erste dran, und dann zum Schluss noch Mal!

Menü schließen