Wieder 4 DMDS Bärchen mehr mit Hüteprüfung

20181119_104109

Ein auf und ab der Gefühle …. Wann immer auf der Circle C Ranch Herding Starts waren, war ich dabei. Diesmal „nur“ mit den Jungen bei den Instinkt Tests. Ein ungewohntes Gefühl mit keinen 3er Hund an den Start zu gehen. Und klar kommt da alles wieder hoch. Noch nicht lange her als mein Tschu tschu noch dabei war obwohl sie zum Schluss schon zu langsam war um die schnellen Herden zu halten. Aber ich hatte einen wedelnden Bären neben mir der nur eins wollte – zu den Schafen! Die Erinnerungen und Bilder der Erlebnisse schwirrten durch mein Herz.

Es war diesmal kein Trial sondern nur Prüfung. Deshalb fehlten auch viele Starter der Hüte Elite. Nur 5 Hunde in TS3 und nur 1 einziger in TS2. Aber so viele wie noch nie zu den Instinkt Tests.

Ich wollte eigentlich Nscho tschi zurückziehen, weil sie beim letzten Training richtig wild war und ich wollte nicht für ein Jahr gesperrt werden. Meine Energie war keine Gute, ich war unsicher ob ich sie so schnell stoppen könne und ich sie unter Kontrolle haben werde. Und mit dieser Einstellung konnte ich nicht zu den Schafen so habe ich mein triebiges Mädchen in die Hände von Yasmina übergeben. Sie hat schon Nscho tschis Mama Lalima durch die Herding Prüfungen geführt und hat ein gutes Händchen als Schäfer. Und es war die richtige Entscheidung! Nscho tschi bestand ihre erste Herding Prüfung – den österreichischen Instinkt Test!

Danke Yasmina ohne dich hätte Nscho tschi dass nicht geschafft!

 

Schwesterchen Yoomee war auch dabei und Herrli Christian startete mit seinem Herding Mäuschen trotz Gips Hand humpelnd und hat um ein Haar das Vorzüglich versemmelt weil Herrli sich schwer und nur sehr langsam bewegen konnte. Dieses Schlaftabletten Tempo war neu für Yoomee, sie brachte ihn die Schafe, machte ihn den Weg sogar frei als er mitten drinnen in der Herde steckte, brachte ihn die Herde noch einmal, aber Herrli stand noch immer still und bewegte sich nicht??? Also der Hund war spitze!

Gratuliere Christian und Yoomee zur bestandenen Prüfung!

 

Sakura DMDS unser Herding Star es war der kürzeste Auftritt aller Starter! Robert ging rein nahm sie von der Leine und Sakura zeigte eine Arbeit die selbst den erfahrenen Border Richter beeindruckte und er sagte – vorzüglich passt Danke!

Eine Augenweide diese ruhige Arbeit mit Wahnsinns Abstand und raumgreifenden Bögen, ein Urinstinkt wie man es selten sieht!

Bravo Robert und Sakura!!

 

Und der 4te Briard war meine Ichoni sie war genial, mit einer Ruhe und gutem Instinkt führte sie die Herde, ich war so blöd und hab es ihr noch besonders schwergemacht, wieder mal nicht mitgedacht, Ichoni besserte mein Fehlverhalten auch noch aus, in dem sie mir das Schaf vor dem ich sie abhielt und stoppte auf der anderen Seite zurückbrachte. Das hat dem Richter so gut gefallen und zum Glück bekam der Hund die Punkte und nicht ich!

 

Von 13 Instinkt Test Starter gab es nur 3 Vorzüglich und 2 davon waren DMDS Bärchen!!!

Da kann man schon stolz sein!

Beim Herding Wesens Test war ich selbst mehr als überrascht, denn Ichoni und Nscho tschi haben noch nie in ihrem Leben einen Kursplatz von innen gesehen und kennen ja so viele verschiedene Rassen gar nicht. Alle 13 Hunde wurden in eine Reihe gesetzt und wir mussten einzeln dann Schlangenlinien um die Hunde gehen. Aussies, Herder, Shelti, Beardie, deutscher Schäfer und Co wurden umrundet und dann gingen sie alle bei meinen Bären vorbei. Und unsere 4 Briards waren wie die Musterschüler! Genial!

Der Rest wie Jogger, Radfahrer, Autofahrer, Menschengruppe, Chip ablesen, Vereinsamung, Lärm mit Topf und Deckel, fremde Person verweilen und abrufen das war alles kein Thema und haben sie wie alle meine Bärlis natürlich locker geschafft!

Der Instinkt Test – weiße Fahne für unsere DMDS Bären!

 

Yoomee DMDS

Nscho tschi DMDS

Sakura DMDS – vorzüglich

Ichoni DMDS – vorzüglich

Sind jetzt geprüfte Herding Briards!

Wesen und Instinkt Tests bestanden!!!

whatsapp-image-2018-11-18-at-22-05-20

Eigentlich war ich fertig und hätte fahren können, denn mein Herz blutete weil Tonkawa im Bus saß und das erste Mal nicht zu den Schafen durfte. Er hat ja schon 2 Instinkt Test einen in Ungarn und einen in Österreich und war deshalb an diesem Tag nicht am Start. Tonkawa verstand es überhaupt nicht das er auf der Ranch ist und nicht zu den Schafen darf.

Doch eine liebe Freundin aus Deutschland wollte mit ihrem Briard die 3er schaffen und ich glaubte fest an sie, dass sie es diesmal schafft! Ich sagte zu ihr – ich habe keine 3er Hunde mehr du musst mich heute vertreten. Für die Rasse Briard und ein bisschen für Chevy und Intschu und mich. Und so war ich dann eigentlich als Fanclub dabei – wurde aber dann gleich eingeteilt und stand dann in der 3er mit der Stoppuhr neben dem Richter.

Und Tatjana und Lennox machten der Rasse alle Ehre und schafften den TS3!!!

Als Tatjana mir dann um den Hals fiel und vor Freude und Stolz weinte, da hat sie mich voll erwischt! Sie sagte Lennox ist der erste Briard in Deutschland der das geschafft hat und heulte wie ein Schlosshund.

Und dann ging mir alles durch den Kopf – ja Cheveyo war auch der erste Briard in Österreich mit TS3 und Intschu Tschuna der 2.Briard in Österreich – dann wurde mir erst bewusst was es eigentlich bedeutet.

Und als ich sie so weinen sah, da bekam ich fast ein schlechtes Gewissen, denn ich hatte noch nie geweint, wenn meine Hunde etwas erreicht haben.

Ich war stolz als Chevy und Intschu TS3 mit Vorzüglich absolvierten – aber ich konnte es damals gar nicht so schätzen was dieser Erfolg bedeutet.

Das hat mich noch ganz schön bewegt und mich nachdenklich gemacht.

Hat es was damit zu tun wie ich erzogen wurde? Dass Prüfungen im Leben nicht wichtig sind, weil es andere Dinge gibt die wichtiger sind. Ist es, weil ich es nicht mag, wenn sie diesem Schema nach Norm und Regel folgen müssen, weil ich so ein Freiheitsmensch bin? Weil ich immer aus der Reihe tanzte und alles anders machte als die Masse? Ich weiß es nicht? Was mir fehlt ist der Ehrgeiz, so etwas habe ich nicht – und immer nahm ich den einfachsten Weg um ans Ziel zu kommen – kämpfen kann ich nur wenn es eng wird.

Aber eins weiß ich – ich bin stolz auf alle meine Herding Bärchen!

Danke Tatjana du hast mir eine Seite gezeigt die ich nun mit anderen Augen sehe – dass noch mehr zu schätzen – als Team – nicht nur im Vordergrund, dass meine Hunde Spaß haben, sondern auch den Lohn der ganzen harten Arbeit die da drinnen steckt zu sehen – es ist ein guter Ansatz um daraus zu lernen! Dankbar dass sie das für mich tun – und nicht immer mein schlechtes Gewissen das sie das für mich tun müssen zu haben. Denn es ist eben nicht NUR Spaß sie müssen auch folgen um Spaß haben zu können! Und eines geht ohne das andere nicht!

Und zu aller Letzt noch ein Hut ab an unseren Richter Johann Kurzbauer (Leistungsrichter, Generalsekretär des ÖGV und Vizepräsident der FCI Obedience Kommission und FCI Hütebeauftragter) jetzt hüte ich seit 10 Jahren und noch nie habe ich es erlebt, dass ein Richter nach dem Herding Reglement gerichtet hat! Bei all meinen Starts mussten meine Hunde Aufgaben lösen die immer ein Abenteuer wurden. Immer wollten alle Richter Out runs sehen, obwohl es im TS keine geben sollte. Und jetzt wo ich nicht mehr am Start bin – wurde es das erste Mal eingehalten!

Wie habe ich mich immer über diese blöden outruns geärgert, weil es schwer ist mit so harten Hunden die Druck machen mit Tempo zu arbeiten, schnell war die ganze slo Arbeit wieder dahin und die Schafe hatten gleich wieder die Angst in den Augen. Es war harte Arbeit mit Cheveyo so große Bögen zu laufen um die nötige Distanz noch einhalten zu können, bei so großen schweren Hunden hast du kein Bordertempo die eine Schafgruppe noch einholen können.

Ja jetzt mit den neuen Regeln hätten es all meine Bärlis leichter gehabt durch die Prüfungen zu kommen.

Endlich ein Richter der auf die Arbeit der verschiedenen Rassen eingeht und das mit beurteilt!!! Und dass: ganz ehrlich hätte ich von einem Bordermenschen (er züchtet Arbeitsborders und seine Frau war WM Starter mit den Borders) niemals erwartet!

Es hat sich viel getan am Hüte Sektor! Damals bin ich mit Chevy und Co zu den Turnieren gefahren damit die Bärchen Spaß hatten, wieder neues Gelände, neue Schafe und das war auch die einzige Chance um an Schafe zu kommen. Ich habe fast nie trainiert unser Training waren die Starts auf Meisterschaften. Heute gibt es so viele Trainingsmöglichkeiten früher sagte ich nur ein Wort „Briards“ und zu war die Tür. Wenn du keinen Border hattest dann war es schwierig. Nur meine liebe Gerlinde hat uns die Tore geöffnet! Und ihr verdanke ich auch das aus all meinen Briards Hütebärlis wurden!

Wo ist die Zeit als ich noch mit 13 Briards am Start war? Ich hatte keine Minute Pause, wenn ich nicht gerade am Start war dann rannte ich Gassi oder mit den Wasserkanistern oder ich stand mit dem Fotoapparat beim Trial damit ich ja keinen Hund aus meiner Zucht versäume.

So wunderschöne Zeiten! Um 05.00 Uhr auf 3 Stunden mit den Hunden spazieren, dann hüten bis es dunkel wurde, gemeinsam mit der DMDS Familie den Abend verbringen und nach einer kurzen Nacht noch mal das selbe, die Herding Wochen in Ungarn!

In einem gewissen Alter sagen alle, ja nichts ist mehr wie es war … und wenn du jung bist verstehst du das nicht. Aber jetzt sehe ich selbst … wenn ich 3 Hunde am Tag arbeite bin ich fertig. Unvorstellbar wie ich das je geschafft habe. Und ich weiß noch wie die Richter immer schauten, weil jeder 2 Starter war ich!

Eines steht fest so lange ich noch aus der Herde treten kann werde ich meinen Hunden diese Freude ermöglichen ob es nun Trials werden oder nur Trainings das ist dabei nebensächlich!