Unsere Tore sind geschlossen – wir trauern um unseren Mohawk Pontiac DMDS

Wir bitten um Verständnis dass wir jetzt die Tore nur für unsere Welpenbesitzer von Koko, Wotan, Lakota und Wisper geöffnet haben!

photofunia-4603932_o

Mohawk Pontiac DMDS

 

Wenn du weißt das die Zeit kommen wird, aber noch so viel auf deinem Plan steht, du machst was du kannst, beeilst dich um jeden Tag zu nutzen … und dich dann doch die Zeit einholt.

Es ist immer zu früh … aber das andere Ende der Sanduhr gefüllt mit 12 ½ Jahren – da ist viel Sand und niemand weiß was du in dieser Zeit erlebt hast!

In der schlimmsten Zeit meines Lebens – damals als Geronimo gehen musste – da waren sie für mich da meine 3 Putzbären Petit Cochise, Pinto dit Napanee und Pontiac Mohawk einer reichte nicht – es mussten 3 sein! Sie hatten die wohl schwerste Aufgabe dieser Welt – Fraulis zerbrochenes Herz wieder zum Lächeln bringen. Sie haben für mich jeden Tag den Kasperl gemacht um mich aufzuheitern. Sie haben mich beschützt und mich mit all ihrer Liebe überschüttet – ja sie haben ihre Aufgabe perfekt gemacht! Meine 3 Jungs – ich werde ihnen mein Leben lang dankbar sein.

Mein Graubär Mohawk nun bist auch du gegangen – der letzte meiner 3 Helden – du hast viel mitgenommen – langsam zerbreche ich an den Schmerz, er nimmt mir den Verstand – er lässt es nicht zu im Morgen zu leben – er zeigt dir diese Bilder – immer und immer wieder – unser Leben das wir gemeinsam hatten – die unzähligen Stunden die wir zusammen glücklich waren, die Momente auf denen ich so besonders stolz auf dich war. Diese vollkommene Liebe die ich erleben durfte und mir an den Gedanken daran meinen Atem nimmt. Komm nicht zur Ruhe – ich eile umher, sinnlos, planlos, mein Rudel hinter mir her – mein Gott wie fehlst du mir!

Der Blick auf das Gartenbett das ich ihm erst vor kurzen gebaut hatte, weil er nicht mehr aufs Wasserbett springen konnte, tut so weh. Das große Hundepool das immer noch nicht fertig ist …. So habe ich mich darauf gefreut ihn dort schwimmen zu sehen. Jeden Tag musste ich ihn zu den Welpen lassen er hat sich immer so gefreut …

Ich bin dankbar für all die Wunder die ich erleben durfte, für das Leben das ich leben darf – für jedes meiner Bärchen das mich auf meinen Weg begleitet – doch verzeih mir großer Geist – ich bin zu schwach um los zulassen an dem was mein Auge sieht und all das was in meinem Herzen wohnt – auch wenn ich der Seele Freiheit gebe.

Kann man die Liebe die er für mich hatte jemals erklären damit man verstehen kann – was ich verloren habe? Nein – er war mein grauer Herzensbär, mein Beschützer, als Therapiehund der Liebling aller Kinder, als Welpenonkel der beste Babysitter, als Seelentröster mein Held – sein Platz immer um mich – bis zu Letzt – unsere Spaziergänge am Meer… in meinen Spuren da waren seine Pfotenabdrücke –  hinter mir – mit ihm konnte ich niemals verloren gehen.

Wir haben so viel zusammen erlebt – das Leben genossen – und voll ausgekostet – ja es war eine unvergessliche Zeit.

Es ging so schnell, dass ich es nicht fassen kann. In der Früh legte er sich in die Sonne und ich wusste da stimmt was nicht! Sein Platz war immer im Schatten, dann schaute ich auf die Schleimhäute, und wusste er braucht eine Infusion. Danach ging es schnell besser und er wanderte wieder im Garten herum hat mit uns gefrühstückt und Käse und Hundewurst gegessen, war bei den Welpen und hat mit ihnen Frankfurter gefressen. Lag neben mir unter dem Tisch als wir Besuch hatten. Alles wie immer, Lungenstangerl genascht, abends noch gebratenes Rindfleisch gefressen, gar nicht so wenig viel getrunken. Lacky gemacht, Haufi gemacht und sein gute Nacht Wursti abgeholt. Dann ging er auf seine Decke zum Schlafen, er wollte Streicheleinheiten. Diesmal wollte er nicht das wir weggehen, saßen neben ihn, dann fing er schwer zu atmen an, ich habe meinen Tierarzt angerufen, dann sagte Helmut – leg auf …  ich habe mich zu ihn gelegt, 3 Minuten später ist er in unseren Armen eingeschlafen. Tonkawa, Schuki und Zade haben sich zu ihn gelegt. Friedlich bis zu den letzten 3 Atemzügen. Bin dankbar, dass er keine Schmerzen hatte doch es ist wenig Trost dafür, wenn man seinen Bären gehen lassen muss.

Mit meinen „Alten“ geht ein großes Stück von mir und ich werde langsamer und müder – aber ich lebe auch bewusster – sie sind meine Lehrmeister!

Mohawk war so voller Liebe, unendlich hat er mir seine Energie geschenkt, immer war er zur Stelle und zugleich machte er Platz für Cheveyo und Tonkawa im Hintergrund nicht weit von mir wartend auf den Moment an dem er spürte, dass es Zeit ist für Zärtlichkeit. Überschüttet mit Schlapperbussis nur den Kopf auf meine Füße legen, zufrieden mit einem Blick und dankbar für jede Waldrunde.

So einfach war es ihn zufrieden zu stellen er brauchte nicht viel – alles um ihn rum war nicht wichtig, wenn er hinter mir durch Welt bummeln konnte. Ja wir waren an vielen wundervollen Orten, an traumhaften Stränden und unendlichen Wiesen.

Danke mein wundervoller Graubär, dass ich mit dir so viel Liebe, Spaß, Stolz und Freude erfahren durfte. Danke für die Zeit mit dir – die mein Leben wertvoller machte – für den Teil tief in meinen Herzen aus dem du die Traurigkeit verzaubert hast in unendliche Liebe.

Gestern lief ich umher, heute weiß ich was ich verloren habe – meinen Halt, den letzten meiner 3 Kraftbären.

Bis an den Tag an den wir uns wiedersehen – sende ich dir jeden Tag ein Quietsch Stoffi in Gedanken, und Kuscheldecken in den du mit den Pfoten graben kannst bis sie Löcher haben und deine Nestchen perfekt gestalten kannst ohne das einer schimpft.

Du bist zu Hause im allerbesten Himmelsrudel – in ewiger Liebe und Dankbarkeit dein Frauli

img_9778

Mein Graubär old Hawki

img_3037

Die ersten Blumen in meinen Garten – 3 HERZEN!

DANKE an alle für die liebevollen Zeilen!

Macht mich extra stolz das Hawki so einen großen Fanclub hatte!

Menü schließen