Teil 13 der Reise – nicht geplant, aber wunderschön!

Um die vielen Kilometer etwas aufzulockern, habe ich viele Stopps eingebaut. Doch was ich nicht bedacht hatte, man darf mit dem Hänger nur 80km/h fahren! Dadurch haben wir weitere Stopps eingebaut, damit die Wuffis nicht so lange im Bus sitzen müssen – meist machten wir nach 4 Stunden Pause!

Ich plante immer Stopps ein wo wir schon mal waren, damit wir die Zeit nicht mit Platz suchen verlieren. Und natürlich waren es immer Halts wo die Hunde freilaufen konnten und wir gut übernachten konnten.

Carcassonne war ein zusätzlicher Stopp.

Eine schöne Stadt in Südfrankreich, deren Wahrzeichen eine mittelalterliche Festung „Cité de Carcassonne“ auf einem Hügel der Altstadt liegt.

Wir spazierten durch diese Festung die für mich wie eine kleine Stadt wirkte. Mit Boutiquen und Lokalen, Touristenläden und kleinen süßen Geschäften. Aber wir kamen nicht wirklich vom Fleck! Viele, viele Leute die alle Fotos von den Hunden wollten, alle fragten uns nach der Rasse und wollten wir ein Foto für uns, standen dahinter gleich eine Reihe Touristen die auch Fotos machten.

20171016_140433

20171016_140544

20171016_140602

Schuki beim Kühlen

img_0751

img_0755

TONKAWA in Carcassonne

img_0792

img_0794

img_0825

Balou, Kuki, Chiriguana,Nashashuk, Kokopelli und Tonkawa

img_0833

Als wir wieder aus dem Touristenbereich waren, fragte Helmut einen Franzosen, ob es in der Nähe vielleicht einen See gibt wo die Hunde schwimmen können. Und da eben wirklich alle Franzosen nett sind, hat er geduldig gewartet bis wir mit den Hunden bei den Bussen waren und dann ist er den ganzen langen Weg vorrausgefahren und hat uns direkt vor den See gebracht. Dort haben wir eine Nacht verbracht die Hunde konnten noch schwimmen und nach dem Frühstück ging es dann weiter ans Meer.

Wieder ein kleiner Zwischenstopp denn mein Strand war noch weit weg!

Pause am Cap Ferret

img_0904

img_0944

img_0946

img_0953

img_0962

img_0964

img_0969

Helmut hatte Angst um die Hunde wegen der 4 Meter hohen Wellen, doch die Bären hatten es im Gefühl und keiner versuchte zu schwimmen. Alle blieben brav in Strand nähe.

 

Weiter gings…

Noch ein ganz schön weites Stück bis ans Ziel! Ich konnte es kaum erwarten…. vorbei an so vielen Orten wo wir mit den Bären waren und schöne Erinnerungen hatten. Aber wir konnten ja nicht überall Halt machen, hatten wir nur ein Monat eingeplant! Viel zu kurz! Eindeutig zu kurz!